Delegationen

Delegation für die Beziehungen zur koreanischen Halbinsel

Ordentliches Mitglied

Die Korea-Delegation ist recht jung. Seit 2004 besteht sie und umfasst die Beziehungen zu den beiden koreanischen Staaten: Südkorea (Republik Korea) und Nordkorea (Demokratische Volksrepublik Korea), das als eines abgeschottesten Länder der Welt gilt und eine der letzten kommunistischen Diktaturen ist.

Regelmäßig organisiert die Korea-Delegation Veranstaltungen in Brüssel und Straßburg, um die Entwicklungen auf der koreanischen Halbinsel zu verfolgen und zu analysieren. Außerdem findet zweimal im Jahre eine interparlamentarische Zusammenkunft mit Abgeordneten und Vertretern des südkoreanischen Parlaments statt, sowohl in Brüssel oder Straßburg, als auch in der südkoreanischen Hauptstadt Seoul. Die Nationalversammlung Südkoreas heißt Gukhoe.

Schwieriger und unregelmäßiger sind die Zusammenkünfte mit Vertretern der Obersten Volksversammlung in Nordkorea. Aber gerade in diesen Zeiten ist es fundamental, die Kommunikationswege mit Nordkorea offen zu halten und zu intensivieren. Darum bemüht sich die Korea-Delegation des Europäischen Parlaments.

Delegation für die Beziehungen zu Japan

Stellvertretendes Mitglied

Die Japan-Delegation ist eine der ältesten und am besten etablierten Delegationen des Parlaments in Nicht-EU-Ländern.

Die Delegation hat seit der Gründung im Jahr 1979 jährliche interparlamentarische Treffen mit Amtskollegen des japanischen Landtags, Japans Zweikammergesetzgeber, abgehalten.

Die Delegation trifft sich auch regelmäßig in Brüssel und Straßburg, um Ereignisse und Fragen zu erörtern, die Japan und die bilateralen Beziehungen betreffen.

Zusammensetzung

Die Delegation besteht aus 24 ordentlichen Mitgliedern und einer gleichen Anzahl von Ersatzmitgliedern. Alle werden von den Fraktionen des Europäischen Parlaments nominiert, wobei die politische Zusammensetzung der Delegation der des gesamten Parlaments entspricht.

Vorsitzender der Delegation ist derzeit Petr Ježek, tschechisches Mitglied der Fraktion der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa im Europäischen Parlament. Er wird von zwei stellvertretenden Vorsitzenden unterstützt: Romana Tomc und Karin Kadenbach.

Beziehungen zwischen der EU und Japan

Die Beziehungen der EU zu Japan haben sich in den letzten Jahrzehnten erweitert und gehen weit über den handelsbezogenen Schwerpunkt der 1970er und 1980er Jahre hinaus.

Auf dem jüngsten Gipfeltreffen EU-Japan am 6. Juli 2017 in Brüssel wurde eine politische Einigung über den Abschluss von zwei wichtigen neuen Instrumenten erzielt:

  • das Wirtschaftspartnerschaftsabkommen (WPA) und
  • ein “Strategisches Partnerschaftsabkommen”, das den politischen Dialog sowie die Zusammenarbeit bei politischen und regionalen und globalen Herausforderungen wie Umwelt, Entwicklung und Sicherheit umfasst.

Delegationsschwerpunkt und interparlamentarische Sitzungen

Die Fortschritte auf dem Weg zu diesen Abkommen waren eines der Hauptthemen der Diskussionen in der japanischen Delegation, sowohl in regelmäßigen Delegationssitzungen als auch in interparlamentarischen Sitzungen, bei denen die Delegation mit japanischen Vertretern zusammentraf.

Interparlamentarische Treffen finden abwechselnd in Japan und entweder in Brüssel oder in Straßburg statt, wobei das 37. Treffen im Juli 2017 in Straßburg stattgefunden hat.